Oststadt / Schwetzingerstadt

Oststadt Rundlauf der Kindertagesstätten auf dem Sportgelände des Unteren Luisenparks / Neckarufer erstmals dabei

Premiere beim Minimarathon

Archivartikel

Die Schattenplätze vor dem Rundlauf auf dem Sportgelände des Unteren Luisenparks waren von großem Interesse. Schließlich galt es bei hitzigen Temperaturen Kräfte zu sparen. Zum 14. Mal in Folge organisierten die städtischen Tageseinrichtungen den Schillerlauf. Diesmal beteiligten sich rund 350 Mädchen und Jungen aus 15 Kindergärten und Krippen an dem Minimarathon.

Der Wettbewerb wurde von Wilma Haass, der Leiterin des Kinderhaus Neckarstadt West, zusammen im Team mit Petra Lösch und Nathalie Hummel organisiert. So viel Einsatz freute auch Ulrike Freundlieb. Die Bildungsbürgermeisterin hatte erneut die Schirmherrschaft der Veranstaltung übernommen. Bei der Hitze sei das eine echte sportliche Herausforderung, wie die Dezernentin unterstrich. „Ihr müsst vor allem viel trinken“, riet sie den Teilnehmern. Darüber hinaus habe der Schillerlauf eben auch jene soziale Bedeutung. „Denn die Kinder unserer städtischen Kitas laufen für andere Kinder in Not“, berichtete Freundlieb.

Zugunsten Südindiens

Mannheimer Bürgerinnen und Bürger und Firmen spenden dafür Geld. „Mit dem Lauf, der zum ersten Mal im Schillerjahr 2005 durchgeführt worden war, unterstützten wir diesmal ein Kinderhaus in Südindien“, wie Haass verriet. 450 Euro kamen diesmal zusammen. „Insgesamt konnten dadurch in den vergangenen 14 Jahren über 5000 Euro für den guten Zweck gesammelt werden“, so die Leiterin des Kinderhaus Neckarstadt West.

Haass übergab die Spende wie in jedem Jahr an Schwester Telma vom Bethanien-Orden. Für den Nachwuchs des Kinderhaus Neckaraufer war die Teilnahme am Schillerlauf eine Premiere. „Ja, wir sind zum ersten Mal dabei“, meinte Sabine Donnerstag. „Wir können uns aber gut mit dem Thema der Veranstaltung identifizieren und wollen mit unserem Einsatz andere Kinder in Not unterstützten“, wie die Erzieherin betonte.

Für Lisa und Stella war der Rundlauf im Unteren Luisenpark ein toller Spaß. „Wir waren schon im vergangenen Jahr dabei“, berichteten die beiden Zehnjährigen vom Kinderhaus Torwiesenstraße. Es mache Freude zu Laufen, erklärte Lisa. „Wir haben extra für diesen Tag trainiert“, wie ihre Freundin Stella verriet. Angefeuert wurde der Nachwuchs nicht nur durch zahlreiche Mütter und Väter vor Ort. Auch Triathletin und mehrfache Ironmenfinisherin Daniela Weber gab beim Startschuss alles, um die Mädchen und Jungen zu motivieren. „Ich habe die Organisatorin Wilma Haass bereits vor vielen Jahren kennengelernt“, wie Weber erklärte. Diese habe sie gefragt, „ob ich nicht Lust hätte meine Erfahrungen an die Kinder weiterzugeben“, erinnerte sie sich.“ Nun wolle sie dem Nachwuchs den Spirit und den Spaß am Laufen vermitteln, wie die Triathletin betonte.