Politik

Kindergrundsicherung Grüne stellen Konzept vor

280 Euro pro Monat

Berlin.Eltern sollen nach dem Willen der Grünen künftig pro Kind eine Grundsicherung von 280 Euro monatlich bekommen. Familien mit kleinem Einkommen soll zusätzlich ein „GarantiePlus-Betrag“ zustehen, der von ihrem Einkommen und dem Alter der Kinder abhängt. Mit der Kindergrundsicherung wollen die Grünen das komplizierte System aus Kindergeld, Kinderfreibetrag, Kinderzuschlag und Hartz-IV-Satz für Kinder ablösen und Kinderarmut in Deutschland bekämpfen. Parteichefin Annalena Baerbock und Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt stellten das Konzept am Donnerstag in Berlin vor. Das Geld solle automatisch ausgezahlt werden können, damit alle Familien bekämen, was ihnen zustehe. Eltern sollten dafür dem Datenaustausch zwischen Behörden zustimmen können.

„Wir wollen, dass Zeit für Kinder da ist, nicht für die Formulare“, sagte Göring-Eckardt. Den Kinderzuschlag für Familien mit kleinem Einkommen bekomme derzeit nur ein Drittel der Berechtigten, weil viele nichts davon wüssten, der Antrag zu kompliziert sei oder sie sich schämten. In Deutschland ist rund jedes fünfte Kind von Armut bedroht. dpa