Politik

Nahost Israel bombardiert Stellungen in Syrien

57 Tote nach Luftangriff

Damaskus.Bei schweren israelischen Luftangriffen im Bürgerkriegsland Syrien sind nach Angaben von Aktivisten Dutzende regierungstreue Kämpfer ums Leben gekommen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete am Mittwoch 57 Tote. Mit den Bombardierungen will Israel den iranischen Einfluss in Syrien zurückdrängen. Teheran sieht in Israel einen Erzfeind und ist zugleich ein wichtiger Verbündeter der syrischen Regierung.

Die Flugzeuge hätten im Osten Syriens Stellungen der Armee und verbündeter Milizen bombardiert, darunter auch Waffenlager, erklärte die Beobachtungsstelle. Es habe sich um die bislang tödlichsten israelischen Angriffe in Syrien gehandelt, erklärte deren Leiter Rami Abdel Rahman.

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana meldete, es seien Ziele in der Stadt Dair al-Saur und dem Grenzort Albu Kamal angegriffen worden. Angaben zu Opfern machte sie nicht. Insgesamt flog die israelische Luftwaffe 18 Angriffe, wie die Menschenrechtler weiter berichteten. Bei den Toten handele es sich um 14 Soldaten und 43 Anhänger verbündeter Milizen, darunter Kämpfer aus dem Irak und Afghanistan. dpa

Zum Thema