Politik

Al Bano auf schwarzer Liste

Archivartikel

Der italienische Schlagersänger Al Bano (Bild) hat wegen russlandfreundlicher Äußerungen Einreiseverbot in der Ukraine. Der 75-Jährige, der bürgerlich Albano Carrisi heißt, stelle eine Gefahr für die nationale Sicherheit dar, teilte das Kulturministerium in Kiew gestern mit. Hintergrund sind Interviews des Italieners, in denen er die russische Annexion der Schwarzmeerhalbinsel Krim begrüßt und sich begeistert über Kremlchef Wladimir Putin geäußert haben soll. Der Künstler befindet sich auf einer schwarze Liste zusammen mit anderen Sängern und Schauspielern wie dem Wahlrussen Gérard Depardieu. dpa (BILD: dpa)