Politik

Flucht Küstenwache spricht von „Unregelmäßigkeiten“

„Alan Kurdi“ festgesetzt

Archivartikel

Rom.Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye hat das Festsetzen des Schiffs „Alan Kurdi“ durch die italienischen Behörden kritisiert. Ein Sprecher bezweifelte, ob die Überprüfung durch die Küstenwache im Hafen von Palermo auf Sizilien wirklich nur die Sicherheit an Bord erhöhen solle. Die Behörden hatten die „Alan Kurdi“ am Dienstagabend kontrolliert und dann festgesetzt.

Grund seien „mehrere Unregelmäßigkeiten“, die nicht nur die Besatzung, sondern auch andere Menschen an Bord gefährden könnten, berichtete die italienische Agentur Ansa in der Nacht zu Mittwoch. Zuvor hatte die „Alan Kurdi“ 146 im Mittelmeer gerettete Migranten nach längerem Tauziehen um eine Anlegemöglichkeit nach Sizilien gebracht.

Das Schiff soll bis zur Beseitigung der Mängel festgesetzt bleiben. Vertreter des Bundesinnenministeriums und des Auswärtigen Amtes sagten in Berlin, sie hätten bislang keine eigenen Erkenntnisse, sondern lediglich Medienberichte zur Kenntnis genommen. dpa

Zum Thema