Politik

Manipulierte Asylbescheide

Amt: Entscheidender Hinweis erst spät

Bremen/nürnberg.In der Affäre um mutmaßlich manipulierte Asylentscheidungen in Bremen hat das zuständige Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) erst am 25. Oktober 2017 den entscheidenden Hinweis erhalten. Das sagte Präsidentin Jutta Cordt. Zuvor hatte der „Spiegel“ berichtet, das Bundesamt in Nürnberg habe schon 2014 interne Hinweise auf Unregelmäßigkeiten bekommen. Mitte April war bekannt geworden, dass eine frühere Leiterin der Bremer Bamf-Stelle zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen Asyl gewährt haben soll, obwohl die Voraussetzungen dafür nicht gegeben waren. Die Bremer Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Frau. dpa