Politik

Angela Merkel erneut wichtigste Politikerin

Beurteilung der Arbeit der Bundeskanzlerin

Etwas weniger Befragte als im Mai sind mit der Arbeit der Bundeskanzlerin zufrieden: 64% sind der Meinung, Angela Merkel mache ihre Sache als Regierungschefin eher gut (April-II: 66%; Mai: 66%), 32% stellen ihr ein schlechtes Zeugnis aus (April-II: 30%; Mai: 30%), 4% machen dazu keine Angabe (April-II: 4%; Mai: 4%). Zufrieden mit der Bundeskanzlerin sind mehrheitlich die Anhänger von Union (90%), SPD (66%), FDP (53%), Linke (55%) und Grünen (73%). Dagegen sagen mehr als drei Viertel (77%) der AfD-Anhänger, dass die Kanzlerin einen schlechten Job macht.  

Beurteilung von Spitzenpolitikern in Deutschland

Keinen klaren Trend gibt es in der aktuellen Umfrage bei der Beurteilung der nach Meinung der Befragten zehn wichtigsten Politikerinnen und Politiker. Wie immer wurde die Bewertung nach Sympathie und Leistung mittels der Skala von +5 bis -5 (halte sehr viel von / halte gar nichts von) vorgenommen. Nach einer Pause sind der bayerische Ministerpräsident Markus Söder und der Grünen-Politiker Cem Özdemir wieder in den Top Ten vertreten. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und der ehemalige Außenminister Sigmar Gabriel, die seit fast neun Jahren ohne Unterbrechung zu den Top Ten zählten, gehören dagegen, nach Meinung der Befragten, nicht mehr zu den zehn wichtigsten Politikern in Deutschland.                                                 

Beurteilung der zehn wichtigsten Politiker 

Angeführt wird das Ranking nach dem Ausscheiden von Wolfgang Schäuble, trotz Verlusten, von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit 1,1. Der frühere Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir steigt mit 1,1 auf dem zweiten Rang ein, auf dem dritten Platz liegt weiterhin Olaf Scholz, allerdings mit einem verschlechterten Wert von 1,0. Ebenfalls 1,0 erzielt Heiko Maas, der sich um zwei Zehntel und einen Platz verbessert. Deutlich besser wird die Fraktionsvorsitzende der Linken Sahra Wagenknecht mit 0,6 eingestuft. Auf sie folgt Innenminister Horst Seehofer (0,3), vor dem FDP-Vorsitzenden Christian Lindner (0,2) und Andrea Nahles (0,2). Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen büßt zwei Zehntel ein und erhält 0,1. Neues Schlusslicht ist Markus Söder, ebenfalls mit einem Wert von 0,1.