Politik

Terrorismus Mindestens 20 Tote unter Revolutionsgarden

Anschlag auf Bus

Teheran.Bei einem Selbstmordanschlag auf einen Bus der Revolutionsgarden im Iran sind mindestens 20 Menschen getötet worden. Mindestens 20 weitere wurden bei dem Angriff in der südöstlichen Provinz Sistan und Belutschistan verletzt, wie die staatliche Nachrichtenagentur Irna gestern unter Berufung auf eine nicht genauer genannte Quelle berichtete. An Bord des Busses seien Angehörige der iranischen Revolutionsgarden gewesen.

Bisher habe sich keine Gruppe zu dem Anschlag bekannt, hieß es. Iranischen Medien zufolge sollen islamistische Gruppen dahinter stehen, die der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nahestehen. Durch Sistan-Belutschistan an der Grenze zu Pakistan und Afghanistan läuft eine Drogenschmuggelroute. Immer wieder kommt es hier zu Zusammenstößen der Revolutionsgarden mit Drogenbanden. Diese gelten als Terroristen, weil sie mit dem IS verbündet sein und sunnitische Separisten in ihren Reihen haben sollen. dpa