Politik

Fall Lübcke Vorgehen wegen Geheimnisverrat

Anzeige erstattet

Dresden.Nach Berichten über das widerrufene Geständnis im Mordfall Lübcke hat der Anwalt des Hauptverdächtigen Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Geheimnisverrat erstattet. Verschiedenen Medienberichten nach zu urteilen, verfügten Redaktionen mehrerer deutscher Medien über Informationen zu dem widerrufenen Geständnis, „die nach Lage der Dinge nur aus der originalen Ermittlungsakte der Generalbundesanwaltschaft stammen können“, teilte der Dresdner Jurist Frank Hannig am Montag auf seiner Webseite mit.

Leck bei Ermittlern vermutet

Er vermutet ein Leck bei den Ermittlern: „Es muss jemanden innerhalb der Ermittlungsbehörden geben, der diese Informationen gezielt an die Öffentlichkeit bringt.“ Man wolle nicht hinnehmen, dass die Öffentlichkeit geheime Akteninhalte kenne, so der Anwalt. Am Montag habe er Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe gestellt. Zunächst hatte der „Spiegel“ darüber berichtet.

Der Rechercheverbund aus „Süddeutscher Zeitung“, NDR und WDR hatte zuerst über Details aus dem Geständnis von Stephan E. berichtet. Der Tatverdächtige hatte die Aussage vergangene Woche widerrufen. dpa