Politik

Proteste Hongkong-Aktivist Joshua Wong wirbt in Berlin für seine Bewegung / Kanzlerin vermeidet Treffen

„Atme den Duft der Freiheit“

Archivartikel

Berlin.Am Ende der Pressekonferenz nickt Joshua Wong leicht, als seine Mitstreiterin neben ihm erklärt, falls notwendig, würde sie für die Freiheit Hongkongs auch die letzte Konsequenz akzeptieren – den Tod. Das klingt sehr martialisch. Aber die Aktivisten oben auf dem Podium der Bundespressekonferenz spaßen nicht, sie wirken entschlossen. Auch aus der Ferne legen sie sich mit ihrem großen und

...

Sie sehen 12% der insgesamt 3428 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema