Politik

Konflikt Kämpfe in Berg-Karabach gehen weiter

Aufruf zu Waffenruhe

Archivartikel

Baku/Eriwan.Trotz eindringlicher internationaler Appelle zur Feuerpause halten die Konfliktparteien in der Unruheregion Berg-Karabach mit Waffengewalt an ihrem Kurs fest. Am Mittwoch seien die Gefechte entlang der gesamten Front fortgesetzt worden, teilte Aserbaidschans Verteidigungsministerium in der Hauptstadt Baku mit. Mehrere Dörfer und Städte seien beschossen worden, hieß es. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Kämpfe hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) Aserbaidschan dazu aufgerufen, einer Waffenruhe zuzustimmen. Während Eriwan seine grundsätzliche Bereitschaft zu einer Waffenruhe signalisiert habe, sei von Baku eine entsprechende Zusage bislang nicht zu bekommen, sagte Maas. Falls Aserbaidschan in dieser Frage nicht einlenke, müsse die EU den Druck auf Baku erhöhen. Die EU setzt sich ebenfalls für eine Waffenruhe ein. „Unser Standpunkt ist klar: Die Kämpfe müssen aufhören“, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell. 

Zum Thema