Politik

Diskriminierung

Bindungen an die Türkei wachsen

Archivartikel

Düsseldorf.Der Fall Mesut Özil ist aus wissenschaftlicher Sicht ein Beispiel für Integrationshürden und Zerrissenheit der „Deutsch-Türken“. Charakteristisch sei ein sogenanntes Integrationsparadoxon, erklärte Haci-Halil Uslucan gestern in Düsseldorf bei der Vorstellung einer Studie des Zentrums für Türkeistudien. Demnach empfinden sich gerade die objektiv besser Integrierten häufig als nicht zugehörig, weil sie besonders sensibel für gesellschaftliche Diskriminierung seien.

Seit 2010 steige die Zahl der türkeistämmigen Zuwanderer, die sich eher der Türkei als Deutschland verbunden fühlen, berichtete Uslucan. In der jüngsten repräsentativen Befragung gaben 61 Prozent an, sich sehr stark der Türkei zugehörig zu fühlen, nur 38 Prozent sagten das über Deutschland. Auch in der Nachfolgegeneration ist die Verbundenheit zur Türkei noch hoch. Uslucan führt das unter anderem auf überhitzte Türkei-Debatten in Deutschland, das Werben der türkischen Regierung sowie Diskriminierungserfahrungen zurück. dpa

Zum Thema