Politik

Geheimdienst Nach diversen Pannen ist das Verhältnis zwischen Kanzleramt und BND-Chef Uhrlau völlig zerrüttet

BND steckt im Affärensumpf

Archivartikel

Berlin.Seine Tage an der Spitze des Geheimdienstes sind gezählt. So oder so. Am 7. Dezember wird Ernst Uhrlau, seit 1. Dezember 2005 Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), 65 Jahre alt, dann scheidet er ohnehin wegen Erreichens der Altersgrenze aus dem Amt. Wenn er denn überhaupt noch diesen Termin erreicht. Denn in Berlin ist es mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass das Verhältnis

...
Sie sehen 11% der insgesamt 3866 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00