Politik

Bundeskanzlerin Angela Merkel ehrt Initiativen aus Mannheim und Heidelberg

München/Mannheim.Bei einer Preisverleihung am 3. Juni 2019 ehrt Bundeskanzlerin Angela Merkel zwei Initiativen aus Heidelberg und eine aus Mannheim für deren ehrenamtliches uns soziales Engagement. Das teilte der Veranstalter des Wettbewerbs „Startsocial“ am Mittwoch mit. Sieben von 25 Projekten erwartet ein Preisgeld von jeweils 5000 Euro - welche Projekte Geldpreise erhalten, wird erst am 3. Juni mitgeteilt, teilte der Veranstalter auf Anfrage mit. Angela Merkel stiftet auch einen Sonderpreis, den sie vor Ort persönlich überreichen wird.

Zu den bundesweit ausgewählten 25 Initiativen zählen insgesamt vier Projekte aus Baden-Württemberg: Bei „Aufklärung gegen Tabak e.V.“ (Heidelberg) klären 2500 Medizinstudierende von 39 Universitäten pro Jahr in Deutschland, Österreich und der Schweiz 25.300 Schüler über das Rauchen auf. Der Verein betreibt zudem wissenschaftliche Studien und hat zwei Apps für die Schulprävention entwickelt. Ebenfalls wird das Projekt „Migration Hub Heidelberg“ aus Heidelberg geehrt. Es vernetzt Akteure und Initiativen, die sich im Bereich Flucht und Migration engagieren. Durch regelmäßige Netzwerktreffen, Veranstaltungen und Weiterbildungen werden nach Angaben von „Startsocial“ nachhaltige Strukturen und Synergieeffekte geschaffen. Die Initiative „MUS-E Deutschland e.V.“ aus Mannheim fördert Kinder aus sozial benachteiligten und bildungsfernen Familien durch Kunstprojekte an Schulen. Dabei sollen Kreativität, das Selbstwertgefühl und wichtige Schlüsselkompetenzen gestärkt werden. Ebenfalls wird der Verein „Elektriker ohne Grenzen“ aus Karlsruhe geehrt. Dieser bringe Strom mittels erneuerbarer Energien in die ärmsten Regionen der Welt. Durch den Know-how-Transfer und die enge Zusammenarbeit mit lokalen Partnern und Handwerkern  sollen somit die Lebensbedingungen der Bevölkerung nachhaltig verbessert werden.

Insgesamt 100 soziale Initiativen erhielten nach Angaben des Veranstalters ein Beratungsstipendium und wurden vier Monate lang von erfahrenen Fach- und Führungskräften ehrenamtlich bei ihrer Weiterentwicklung unterstützt. Anhand des erzielten Projektfortschritts sowie der Kriterien Wirksamkeit, Nachhaltigkeit, Übertragbarkeit und Effizienz wählten unabhängige Juroren die 25 überzeugendsten Stipendiaten für die Ehrung im Bundeskanzleramt aus. Sieben von ihnen erhalten dort einen mit je 5.000 Euro dotierten Geldpreis.

„Startsocial“ ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements und steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ vergibt „Startsocial“ jährlich 100 viermonatige Beratungsstipendien und 25 Auszeichnungen, darunter sieben Geldpreise, an herausragende soziale Initiativen. In jeder Wettbewerbsrunde bringen rund 500 Fach- und Führungskräfte als ehrenamtliche Coaches und Jurorinnen und Juroren ihr Know-how ein. Der Wettbewerb wird seit 2001 veranstaltet.