Politik

Unruhen Klimakonferenz muss verlegt werden – nach Bonn?

Chile sagt Gipfel ab

Santiago de Chile/Berlin.Wegen andauernder Massenproteste mit gewalttätigen Ausschreitungen hat Chile die Ausrichtung der nächsten Weltklimakonferenz im Dezember und des Asien-Pazifik-Gipfels im November abgesagt. Staatschef Sebastián Piñera sagte am Mittwoch, die Regierung müsse sich nun vor allem der Befriedung sowie notwendigen Reformen widmen, um den Forderungen der Demonstranten gerecht zu werden.

Der Klimagipfel sollte von 2. bis 13. Dezember in der chilenischen Hauptstadt Santiago stattfinden. Bei der Suche nach einer Alternative richten sich die Blicke auch auf Deutschland. Nordrhein-Westfalen mit seinem UN-Standort Bonn sei bereit einzuspringen, sagte ein NRW-Regierungssprecher. „Der UN-Standort Bonn würde dafür über beste Vorerfahrungen verfügen.“ Die jährlichen Treffen der Klima-Diplomaten dienen dazu, die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens voranzutreiben. 2018 reisten mehr als 20 000 Teilnehmer ins polnische Kattowitz, darunter viele Staats- und Regierungschefs. Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth schrieb auf Twitter, man berate über die Situation. dpa

Zum Thema