Politik

Proteste Ausschreitungen in mehreren Städten

Conte appelliert an Italiener

Archivartikel

Rom.Angesichts von gewalttätigen Protesten gegen verschärfte Coronaschutz-Maßnahmen hat Italiens Regierungschef Giuseppe Conte die Bürger zum Zusammenhalt aufgerufen. „Dies ist wirklich die Zeit, um vereint zu bleiben, insbesondere angesichts des wirtschaftlichen Leids, der seelischen Belastungen, des Ärgers, der Angst und der Sorgen vieler Mitbürger“, sagte er am Donnerstag in Rom. Conte erläuterte im Abgeordnetenhaus, der größeren von zwei Kammern, die Corona-Politik der Mitte-Links-Regierung.

Linke Übergriffe?

Rom wisse, dass die Einschränkungen für Bars und Lokale sowie die Schließung von Theatern und Kinos harte Einschnitte seien, versicherte der parteilose Jurist. Doch andere Länder Europas seien wegen der rasant steigenden Zahlen von Virus-Neuinfektionen in einer ähnlich schwierigen Lage. Conte nannte Deutschland und Frankreich als Beispiele. Rom will einen zweiten vollen Lockdown wie im Frühjahr vermeiden. Der Premier forderte die Italiener erneut zur Änderung von Verhaltensweisen und zum Einhalten der Schutzregeln auf. Seit knapp einer Woche gab es in Italien bei Demonstrationen gegen die Regierung gewaltsame Ausschreitungen. Politiker machten unter anderem Neo-Faschisten, jugendliche Straftäter und linke Extremisten für Übergriffe verantwortlich. 

Zum Thema