Politik

Tibet: Religiöses Oberhaupt fordert "echte" Autonomie innerhalb Chinas

Dalai Lama beklagt "Hölle auf Erden"

Archivartikel

Peking/Neu Delhi. Die Tibeter haben nach den Worten des Dalai Lama in fünf Jahrzehnten chinesischer Herrschaft "die Hölle auf Erden" erlebt. Am 50. Jahrestag des tibetischen Volksaufstands beklagte das religiöse Oberhaupt der Tibeter "unsägliches Leid und Zerstörung". Noch heute lebten die Tibeter "in ständiger Angst", kritisierte der Dalai Lama in einer Rede im indischen Dharamsala. Er

...
Sie sehen 25% der insgesamt 1579 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00