Politik

USA Präsident Joe Biden könnte durchregieren, falls beide Senatsposten im republikanisch geprägten Bundesstaat an seine Partei gehen

Demokraten vor Doppelsieg in Georgia

Archivartikel

Washington.Die Kontrolle des US-Senats ist für die Demokraten des künftigen US-Präsidenten Joe Biden zum Greifen nah. Bei zwei Stichwahlen im Bundesstaat Georgia galt einer der demokratischen Kandidaten am Mittwoch bereits als Sieger, der andere baute seinen Vorsprung aus. Für Biden würde ein Erfolg bedeuten, dass er freie Hand für die Umsetzung seiner Agenda bekommt.

Nach Prognosen von US-Fernsehsendern und der Nachrichtenagentur AP ist dem Demokraten Raphael Warnock (51, Bild) der Sieg gegen die republikanische Amtsinhaberin Kelly Loeffler (50) in Georgia nicht mehr zu nehmen. Nach Auszählung von gut 98 Prozent der Stimmen lag Warnock mit mehr als 54 700 Stimmen vorn. Mit einem Stimmenverhältnis von 50,6 zu 49,4 Prozent könnte Loeffler keine Neuauszählung verlangen, dafür müsste der Abstand kleiner als 0,5 Prozentpunkte sein.

Im zweiten Rennen führte der Demokrat Jon Ossoff (33) gegen Amtsinhaber David Perdue (71) mit knappem Vorsprung von mehr als 17 500 Stimmen und einem Abstand von rund 0,4 Prozentpunkten. Ossoff beanspruchte den Sieg bereits für sich und dankte den Menschen in Georgia für ihr Vertrauen. US-Medien hielten sich zunächst mit Prognosen zurück. Bis Freitag können noch Tausende Briefwahlstimmen aus dem Ausland eintreffen.

Mit Ossoffs Sieg hätten die Demokraten im Senat de facto eine Mehrheit und würden künftig beide Parlamentskammern und das Weiße Haus kontrollieren. Sie kämen wie die Republikaner auf 50 Sitze in der Kammer. Die designierte Vizepräsidentin Kamala Harris könnte die Pattsituation als Vorsitzende der Kammer dann mit ihrer Stimme auflösen. Der Senat bestätigt unter anderem Kandidaten des Präsidenten für Regierungsposten. Gelingt es Trumps Republikanern, ihre knappe Mehrheit mit einem Sieg von Perdue zu verteidigen, könnten sie auch Gesetzesvorhaben der Biden-Regierung Steine in den Weg legen. dpa

Zum Thema