Politik

Nato Neuer Schlüssel bei Gemeinschaftskosten

Deutschland zahlt mehr

Archivartikel

Brüssel.Deutschland wird künftig einen genauso hohen Anteil an den Gemeinschaftskosten der Nato tragen wie die USA. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur haben sich die 29 Mitgliedstaaten des Militärbündnisses vor dem Jubiläumsgipfel in London darauf verständigt, den Aufteilungsschlüssel zu ändern. Demnach wird der US-Anteil an den Gemeinschaftskosten ab 2021 von derzeit 22,1 Prozent auf 16,35 Prozent gesenkt und der deutsche Anteil von 14,8 Prozent auf 16,35 Prozent erhöht. Die dann noch bleibende Finanzierungslücke füllen anteilig die anderen Nato-Staaten mit Ausnahme Frankreichs.

Mit dem Geld aus der Gemeinschaftskasse werden zum Beispiel die Bündniszentrale in Brüssel und die militärischen Hauptquartiere finanziert. Für Deutschland würde die Änderung des Schlüssels bei konstanten Kosten eine jährliche Mehrbelastung von mehr als 33 Millionen Euro bedeuten. Die USA könnten mehr als 120 Millionen Euro sparen.

In der Nato-Zentrale wird gehofft, dass die Einigung auf das neue Finanzierungsmodell auch den Streit über die wesentlich relevanteren Verteidigungsausgaben etwas entschärfen kann. dpa

Zum Thema