Politik

Bildung Bund und Länder streiten über vereinbarte Maßnahmen / Zweifel an Änderung des Grundgesetzes

Digitalpakt kommt später

Berlin.Deutschlands Schüler sollen voraussichtlich erst ab Sommer 2019 verstärkt mit digitalen Medien unterrichtet werden. Dafür wollen Bund und Länder den Digitalpakt Schule „zügig“ in Kraft setzen. Die Länder beschlossen bei einer Sitzung der Kultusministerkonferenz (KMK)gestern in Berlin mehrheitlich eine entsprechende Erklärung. Ursprünglich sollte die Schuldigitalisierung zum 1. Januar 2019 starten.

Der Sprecher der SPD-geführten Länder, Hamburgs Schulsenator Ties Rabe, sagte, seine Erwartung sei es, „dass wir im kommenden halben Jahr den Digitalpakt Schule auf jeden Fall haben können“. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) warb für eine schnelle Einigung: „Zügig ist das Zauberwort.“

Unter den Ländern herrscht über das weitere Verfahren aber keine Einigkeit: Rabe rief dazu auf, den eingeschlagenen Weg über eine geplante Grundgesetzänderung zu gehen. „Erst wenn das am Ende nichts werden sollte, muss man neu nachdenken.“ Seine baden-württembergische Kollegin Susanne Eisenmann (CDU) hielt dem für die unionsgeführten Länder entgegen, dass der Digitalpakt ohne Grundgesetzänderung kommen solle. Sie warnte vor weiteren Verzögerungen, wenn das erwartete Vermittlungsverfahren von Bundesrat und Bundestag über den vom Bundestag beschlossenen Gesetzentwurf für eine Grundgesetzänderung abgewartet werde. Komme der Pakt im Sommer 2019, würden seit der ersten Ankündigung durch Karliczeks Vorgängerin Johanna Wanka (CDU) drei Jahre vergangen sein, rechnete Eisenmann vor. Fraglich sei, „ob das wirklich zügig in der Definition von zügig ist“.

Tablets und Laptops für Schüler – WLAN für die Schulen: Für die Schuldigitalisierung will der Bund den Ländern in den kommenden fünf Jahren fünf Milliarden Euro überweisen. Nach dem vorliegenden Entwurf der Länder und des Bundes für den Digitalpakt sollen die 40 000 Schulen unter anderem mit WLAN ausgestattet werden. Bis zu eine von den fünf Milliarden sollen auch in Laptops, Notebooks und Tablets fließen – jede einzelne Schule soll dafür also bis zu 25 000 Euro bekommen können. Rabe erläuterte, das Hauptziel sei es, die technische Infrastruktur an den Schulen zu schaffen, damit die Schüler dort mit ihren eigenen Geräten arbeiten könnten. Der Staat könne finanziell nicht für die rund sieben Millionen Schüler Laptops und Tablets kaufen. Die vorgesehenen Mittel auch für die Geräte sollen laut Rabe aber den Einstieg in das Projekt erleichtern.

Weiterbildung für die Lehrer – digitale Lerninhalte: Die Politik ist sich noch uneins, ob der Bund auch für die nötige Weiterbildung der Lehrer zahlen können soll. FDP und Grüne wollen das und haben unter anderem deshalb bei Verhandlungen mit der Koalition über die geplante Grundgesetzänderung durchgesetzt, dass der Bund auch in „Qualität“ der Schulen investieren können soll. Kommt die Grundgesetzänderung nicht oder ohne diesen Passus, dürfte dies in den Digitalpakt nicht nachträglich aufgenommen werden. „Das macht keinen Sinn, das jetzt wieder aufzumachen“, sagte Rabe. Die Lerninhalte werden von Forschern, Schulbuchverlagen und Pädagogen an vielen Stellen weiterentwickelt – also Programme, mit denen Lehrer etwa durch Deutsch-, Chemie- oder Fremdsprachenthemen führen können.

Grundgesetzänderung: Strittig ist, ob diese Änderung für den Digitalpakt nötig ist – auch wenn Bildung Ländersache ist. „Das wäre ein Thema für eine rechtswissenschaftliche Vorlesung“, sagte der KMK-Präsident, Thüringens Amtschef Helmut Holter. Rabe meinte, wenn diese Frage geklärt werden solle, müsste sie am Ende wohl das Bundesverfassungsgericht beantworten. Holter, Rabe und Karliczek verwiesen darauf, dass sich SPD und Union im Koalitionsvertrag auf diesen Weg geeinigt hätten und dieser die Geschäftsgrundlage sei. Eisenmann hingegen meinte, der Koalitionsvertrag könne ohne Verfassungsänderung „dem Sinne nach“ umgesetzt werden. Im Koalitionsvertrag ist vorgesehen, dass der Bund nicht nur finanzschwachen Kommunen bei der Bildung unter die Arme greifen können soll. Der Bundestag beschloss darüber hinaus unter anderem, dass ab 2020 die Länder bei Programmen mit Bundesgeld jeweils die Hälfte zuschießen müssen. Das lehnen alle Länder ab.