Politik

Frankreich Tausende machen mobil gegen Rentenreform

Eiffelturm schließt wegen Protest

Archivartikel

Paris.Zwei Monate nach Beginn der Proteste sind in Frankreich wieder Tausende gegen die für Präsident Emmanuel Macron enorm wichtige Rentenreform auf die Straße gegangen. Demonstranten protestierten am Donnerstag etwa in Nizza, Montpellier oder Marseille und wie immer bei einer Großdemonstration in Paris. „Wir sind weit davon entfernt, am Ende der Bewegung zu sein“, sagte der Gewerkschaftsboss der linken CGT, Philippe Martinez. Außerdem gebe es jeden Tag im Land Aktionen. Den Reformgegnern war zuletzt etwas die Puste ausgegangen – der Zulauf bei den Großdemonstrationen war deutlich rückläufig.

Blockaden am Hafen

Es ist bereits der neunte Massenprotest seit Anfang Dezember. Anders als während der Hochzeit der Ausstände im Dezember und Anfang Januar machten sich die Streiks im Pariser Nahverkehr und im Fernverkehr am Donnerstag aber kaum bemerkbar. Schlechte Nachrichten gab es allerdings wieder für Paris-Touristen: Wegen des Streiks blieb der Eiffelturm erneut geschlossen. Von den Streiks waren bereits häufiger Touristen betroffen, zahlreiche Pariser Sehenswürdigkeiten blieben in den vergangenen Wochen zu.

Am frühen Nachmittag startete ein Demonstrationszug in der Hauptstadt am Pariser Ostbahnhof. Im Hafen der nordfranzösischen Stadt Le Havre kam es erneut zu Blockaden, wie der Sender Franceinfo berichtete. In Bordeaux errichteten Lehrkräfte eine symbolische Mauer vor dem Schulamt, um ihre Verachtung für die Reform zum Ausdruck zu bringen. Auch Anwälte legten im ganzen Land wieder ihre Arbeit nieder. Im Großraum Paris wurden die Müllverbrennungsanlagen weiter bestreikt. dpa

Zum Thema