Politik

Anti-Rassismus-Konferenz: Abschlussdokument verabschiedet / Teheran feiert Ahmadinedschad

Eine schnelle Einigung

Archivartikel

Farshid Motahari

Teheran/Genf. Die UN-Rassismuskonferenz in Genf hat sich gestern überraschend schnell auf ein Abschlussdokument geeinigt. Nur einen Tag nach den massiven Angriffen des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad gegen Israel vor dem Plenum wurde das Dokument im Einvernehmen angenommen. Deutschland, die USA, Israel und andere Länder boykottieren die Konferenz. Am

...
Sie sehen 14% der insgesamt 2915 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00