Politik

Extremismus Zehn Menschen in Leipzig festgenommen

Entsetzen nach Angriff

Archivartikel

Leipzig.Die Attacke auf einen Polizisten in der Silvesternacht in Leipzig hat Entsetzen hervorgerufen. „Diese Tat zeigt: Menschenverachtende Gewalt geht auch von Linksextremisten aus“, teilte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Donnerstag mit. Zu den Tätern hatten die Ermittler am Donnerstag noch keine Hinweise. Die Ermittlungen wegen versuchten Mordes dauerten an, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Leipzig.

Der Polizist war in der Silvesternacht im linksalternativen Leipziger Stadtteil Connewitz schwer verletzt worden. Mehrere Menschen hätten Steine, Flaschen und Feuerwerkskörper auf Einsatzkräfte geworfen, hieß es von der Polizei. Dem 38-Jährigen sei der Helm vom Kopf gerissen worden, bevor er attackiert worden sei, verlautete aus Polizeikreisen. Er musste notoperiert werden. Er befinde sich weiter im Krankenhaus, schwebe aber nicht in Lebensgefahr, hieß es von Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Zehn Menschen wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft festgenommen, darunter zwei Frauen. Den meisten wird vorgeworfen, Polizisten tätlich angegriffen zu haben, wie der Sprecher der Behörde, Ricardo Schulz, sagte. Nach bisherigen Erkenntnissen besteht demnach kein Zusammenhang mit dem Angriff auf den Polizisten. dpa

Zum Thema