Politik

Türkei Schwiegersohn wird neuer Finanzminister

Erdogan setzt auf Familie

Ankara.Nach der Vereidigung von Recep Tayyip Erdogan zum türkischen Präsidenten schaut die internationale Finanzbranche besorgt an den Bosporus. Mit der Ernennung seines Schwiegersohns Berat Albayrak zum Finanzminister setzt der türkische Staatschef Erdogan einen engen Vertrauten auf eine Schlüsselposition – und gibt einen Hinweis auf seine mögliche Nachfolge. An den internationalen Finanzmärkten kommt die Personalie allerdings nicht gut an.

Sorge besteht auch, weil Erdogan seinen Einfluss auf die Notenbank des Landes verstärkt. Gestern erließ der Präsident ein Dekret, das ihn ermächtigt, den Präsidenten und den Vizepräsidenten der Zentralbank zu ernennen. Außerdem wird durch das Dekret die Amtszeit der beiden Spitzennotenbanker des Landes von fünf auf vier Jahre verkürzt. Bisher war es üblich, dass der Präsident mit dem Ministerpräsidenten und dessen Stellvertreter den Notenbankchef ernannte. Die Entscheidung wurde dann vom Kabinett bestätigt. In dem Dekret wird das nun nicht mehr erwähnt.

Zwei Wochen nach den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen hat Erdogan seine Macht in der Türkei deutlich ausgeweitet. Der Mann, der die Geschicke der Türkei bereits seit fast 16 Jahren bestimmt, ist nun nicht mehr nur Staats-, sondern auch Regierungschef. nost/dpa