Politik

Flugbereitschaft Regierung bestellt drei neue Maschinen

Ersatz für Pannenflieger

Archivartikel

Dresden.Die Flugbereitschaft der Bundeswehr soll drei neue Langstreckenmaschinen für die Reisen von Ministern und Regierungsvertretern bekommen. Das kündigte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) gestern bei einem Besuch der Offiziersschule des Heeres in Dresden an. Demnach sind drei weitere Langstreckenflieger in Auftrag gegeben worden. „Das ist auch nötig, das merken alle“, sagte von der Leyen und sprach von einer „guten Nachricht“.

Die bisherigen Langstreckenmaschinen – beide knapp 20 Jahre alt – haben in den vergangenen Monaten immer wieder mit Pannen Schlagzeilen gemacht. Im November vergangenen Jahres hatte der Regierungsjet von Bundeskanzlerin Angela Merkel, ein Airbus 340-300, auf dem Weg zum G-20-Gipfel in Buenos Aires wegen eines defekten Stromverteilers umkehren müssen. Durch den Stromausfall war das komplette Kommunikationssystem lahmgelegt worden, das Ersatzsystem funktionierte ebenso wenig.

Vor wenigen Tagen hatte sich in Addis Abeba (Äthiopien) der Abflug von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im A 340 „Theodor Heuss“ wegen Druckluftproblemen verzögert. Davor hatte Entwicklungsminister Gerd Müller pannenbedingt tagelang in Afrika festgesessen. dpa