Politik

Ex-Präsident Saakaschwili bleibt stur – und in Freiheit

Kiew.Ungeachtet eines Ultimatums will sich der ehemalige georgische Präsident und jetzige Oppositionelle Michail Saakaschwili (Mitte) nicht den ukrainischen Behörden stellen. Der Forderung, innerhalb von 24 Stunden aufzugeben, wolle er nicht nachkommen, sagte er örtlichen Medien. Die Generalstaatsanwaltschaft sehe er als nicht legitim an. „Ich bin aber bereit, die Ermittler hier im Lager zu empfangen“, sagte gestern der staatenlose 49-Jährige, der sich gemeinsam mit teils verwundeten Demonstranten in Kiew zeigte.

Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn unter anderem wegen der Unterstützung einer kriminellen Vereinigung. Ihm drohen bis zu fünf Jahre Gefängnis. Demonstranten hatten Saakaschwili am Dienstag aus einem Gefangenentransport befreit. (dpa)