Politik

USA Botschafter möglicher neuer Sicherheitsberater

Folgt Grenell auf Bolton?

Washington.Nach dem Rauswurf von John Bolton muss sich US-Präsident Donald Trump einen neuen Nationalen Sicherheitsberater suchen – den vierten in seiner Amtszeit. Mehrere US-Medien berichteten, unter den möglichen Kandidaten sei der derzeitige US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell (Bild). Trump hatte Bolton am Dienstag überraschend wegen inhaltlicher Meinungsverschiedenheiten per Twitter gefeuert. US-Außenminister Mike Pompeo machte anschließend deutlich, dass Personalwechsel keine grundlegende Änderung von Trumps Außenpolitik bedeuteten.

Iran hoffnungsvoll

Der Iran hofft nach Boltons Entlassung dennoch auf Entspannung im Konflikt mit der Regierung in Washington. „Mit dem Rausschmiss Boltons als dem wichtigsten Unterstützer von Krieg und wirtschaftlichem Terrorismus gegen den Iran gibt es nun weniger Hindernisse für das Weiße Haus, die Realitäten in Teheran zu verstehen“, twitterte Regierungssprecher Ali Rabiei am Mittwoch. Als „wirtschaftlichen Terrorismus“ bezeichnet Teheran die US-Sanktionen.

Zurückhaltender äußerte sich der iranische Außenminister Mohammad Dschawad Sarif. Er schrieb auf Twitter, während der Großteil der Welt wegen des Rauswurfs Boltons erleichtert aufgeatmet habe, hätten Pompeo und US-Finanzminister Steven Mnuchin eine „weitere Eskalation des wirtschaftlichen Terrorismus gegen den Iran erklärt“. Das Außen- und das Finanzministerium hatten am Dienstag neue Sanktionen gegen zahlreiche Personen und Organisationen verhängt, darunter auch iranische oder vom Iran unterstützte. Russland rechnet nach der Entlassung von John Bolton nicht mit besseren Beziehungen zu den USA. dpa

Zum Thema