Politik

Botschaft

Gabriel lässt Kassen in Paris prüfen

Berlin.Gab es in der deutschen Botschaft in Paris über Jahre eine "schwarze Kasse", aus der Mitarbeiter heimlich bezahlt wurden? Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) lässt diesen Vorwurf in einer internen Ermittlung prüfen. Der Chefinspekteur des Auswärtigen Amtes führe Gespräche mit Betroffenen, werte Belege aus und schreibe einen Bericht, sagte ein Ministeriumssprecher gestern in Berlin. Die französische Zeitung "Le Monde" hatte kürzlich berichtet, dass es immer dann zu Unregelmäßigkeiten gekommen sei, wenn die Residenz des Botschafters an Unternehmen oder andere Kunden für Empfänge vermietet worden sei. Die Überstunden des botschaftseigenen Personals - Köche, Service - seien dann aus einer "schwarzen Kasse" bezahlt worden, die mit dem Rechnungsgeld der Firmen gefüllt gewesen sei. (dpa)