Politik

Pandemie Kanzlerin berät mit Oberbürgermeistern / Viele Infektionen in Ballungszentren / Intensivstationen füllen sich wieder

Großstädte ziehen die Zügel an

Archivartikel

Berlin.Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Oberbürgermeister der elf größten Städte in Deutschland haben sich angesichts rapide zunehmender Corona-Infektionen vor allem in den Ballungszentren auf ein Bündel von Maßnahmen zu deren Eindämmung verständigt. Dazu gehören das konsequente Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen im öffentlichen Raum, die Einführung von Sperrstunden für die Gastronomie und die Beschränkung von Feiern auch in Privatwohnungen.

In einem gemeinsamen Papier heißt es: „Kommt der Anstieg der Infektionszahlen unter den vorgenannten Maßnahmen nicht binnen zehn Tagen zum Stillstand, sind weitere gezielte Beschränkungsschritte unvermeidlich, um öffentliche Kontakte weitergehend zu reduzieren.” Darüber soll es in knapp 14 Tagen Merkel zufolge erneute Gespräche geben. Von einem „Lockdown” ist nicht die Rede.

„Wir müssen schnell sein“

Merkel sagte, entscheidend bleibe, dass die Gesundheitsämter die Kontakte von Infizierten nachverfolgen könnten. Das gelinge nur, „wenn die Zahlen nicht davonrennen” und sich das Virus nicht unkontrolliert ausbreite. Dabei verwies sie auf andere europäische Länder mit noch weitaus höheren Infektionszahlen und unterstrich: „Ich möchte, dass Deutschland so eine Entwicklung nicht durchmachen muss.” Ihr gehe es in erster Linie darum, die Wirtschaft zu schützen sowie Kindergärten und Schulen offen zu halten, sagte die Kanzlerin und verband dies abermals mit einem Appell an die gesamte Gesellschaft: „Wir haben bewiesen, dass wir gegen das Virus zusammenhalten können; das sollten wir auch weiter tun.” Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte zuvor erklärt: „Wir sind in einer Situation, in der wir schnell sein müssen, um die Situation noch beherrschen zu können. Wir haben es selbst in der Hand, wie es sich weiterentwickelt.” Dabei sei die Verantwortung des Einzelnen gefragt. Die 20- bis 40-Jährigen müssten „erkennen, dass das nicht die Zeit zum Feiern ist”, betonte Müller. Neben Partys im öffentlichen Raum seien Familienfeiern ein Problem. Ziel müsse sein, einen zweiten Lockdown zu verhindern, und zwar nicht nur aus wirtschaftlichen, sondern auch aus sozialen Gründen, so der SPD-Politiker. Dabei wünsche er sich, dass man zu bundesweit einheitlichen Regeln komme. Ein Flickenteppich helfe nicht.

Drosten für einheitliche Regeln

Virologe Christian Drosten rechnet damit, dass im Laufe der nächsten Monate wieder bundeseinheitliche Regeln notwendig werden. „Es ist gut, wenn es klare Regeln gibt”, sagte er. „Das ist ganz eindeutig.” Sie durchzusetzen sei angesichts einer regional unterschiedlichen Häufigkeit der Krankheit derzeit verständlicherweise noch schwierig, fügte Drosten hinzu. „Eine gewisse lokale Nachjustierung ist im Moment deshalb schon notwendig.” Doch das Virus werde „sich immer gleichmäßiger verteilen”, sagte der Virologe. „Und wir werden mehr und mehr in eine Situation kommen, wo man besser pauschal reguliert. Im Moment ist das eine Übergangsphase.”

Der Vorstandsvorsitzende der Berliner Charité, Heyo Kroemer, mahnte ebenfalls ein koordiniertes Vorgehen an. Dass sich die Länder bisweilen gegenseitig kritisierten, sei nicht hilfreich. Dies war vermutlich auf den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) gemünzt, der öffentlich die Zustände in Berlin beklagt hatte. Zwar stellten mehrere Vertreter der Charité am Freitag klar, dass Intensiv-Betten im Augenblick noch in ausreichender Menge vorhanden seien. Doch die Zahl der Patienten steige wieder. Das Problem seien außerdem weniger die Betten als das medizinische Personal. Es sei nicht in ausreichendem Maße vorhanden. Darum müsse jetzt wie im Frühjahr die Behandlung anderer schwer kranker Menschen eingeschränkt werden.

Zum Thema