Politik

Terrorverdacht Ermittlungen im Kreis Karlsruhe

Grundstück durchsucht

Archivartikel

Mannheim.Das Landeskriminalamt (LKA) hat gestern im Zusammenhang mit Terrorermittlungen in Nordbaden ein Grundstück in Graben-Neudorf im Landkreis Karlsruhe durchsucht. „Wir haben keine Hinweise gefunden,“ sagte der Sprecher des LKA Stuttgart, Ulrich Heffner, dieser Zeitung auf Anfrage.

Drei Tatverdächtige waren vergangene Woche bei vier Wohnungsdurchsuchungen in Mannheim und im Rhein-Neckar-Kreis festgenommen worden. Gegen sie besteht der Verdacht des illegalen Waffenbesitzes und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat, die Tatverdächtigen bestreiten jedoch die Planung eines Anschlags. Am Samstag wurde ein weiterer Tatverdächtiger am Frankfurter Flughafen festgenommen.

Einsatz dauert mehrere Stunden

Das Grundstück, das gestern Vormittag durchsucht wurde, sei nicht erschlossen und befinde sich in der Nähe von stillgelegten Kieswerken und Gewannen, erläuterte Heffner. Der Einsatz dauerte ihm zufolge mehrere Stunden. „Das Technische Hilfswerk war mit zehn und das LKA mit vier Mitarbeitern im Einsatz.“ Sie hätten beispielsweise nach Munition gesucht. Die laufenden Ermittlungen führten dem Sprecher zufolge zur Durchsuchung des Grundstücks.

Ob weitere Durchsuchungen geplant sind, konnte Heffner, um die Ermittlungen nicht zu behindern, nicht sagen. Neue Erkenntnisse zu den Verdächtigen – eine 39-jährige Frau, ein 33 Jahre alter Mann und ein 49-Jähriger sowie sein 53-jähriger Bruder – gebe es nicht.

Der Mann, den Polizeibeamte in der Mannheimer Neckarstadt-Ost festgenommen hatten, war am Wochenende wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Ein Zusammenhang zwischen ihm und den Verdächtigen besteht laut LKA nicht. dpa/ham

Zum Thema