Politik

US-Demokraten Sanders und Buttigieg laut Umfragen vorn

Harter Kampf um Stimmen

Archivartikel

Concord.Die Bewerber um die US-Präsidentschaft nehmen bei der Vorwahl im Bundesstaat New Hampshire eine weitere Etappe. Im Rennen der Demokraten ging der linke Senator Bernie Sanders Umfragen zufolge als Favorit in die zweite Vorwahl, die den ganzen Dienstag lang andauerte. Dicht auf den Fersen dürfte ihm im nordöstlichen Bundesstaat New Hampshire der gemäßigte frühere Bürgermeister Pete Buttigieg folgen. Er hatte in der vergangenen Woche bei der ersten Abstimmung im Bundesstaat Iowa überraschend gut abgeschnitten. Erste Ergebnisse wurden nach der Schließung der letzten Wahllokale erwartet – nach deutscher Zeit erst in der Nacht auf Mittwoch nach Redaktionsschluss dieser Zeitung.

Auch die Plätze drei und vier sind hart umkämpft, denn Kandidaten, die schlechter abschneiden, könnte der nötige Schwung ausgehen, weiter im Rennen zu bleiben. Der moderate Ex-Vizepräsident Joe Biden, der in landesweiten Umfragen lange als Favorit galt, hat seine Anhänger bereits vor einem schlechten Abschneiden gewarnt. In Iowa war er nur auf einen enttäuschenden vierten Platz gekommen. Die linke Senatorin Elizabeth Warren und ihre gemäßigten Amtskollegin Amy Klobuchar haben Umfragen zufolge ebenfalls Chancen auf die Plätze drei und vier. 

Zum Thema