Politik

Geschichte Kritik am Rahmen der Übergabe von sterblichen Überresten aus der Kolonialgeschichte an namibische Delegation

Herero-Chef beklagt „Völkermord“

Archivartikel

Berlin.Weder die weihevolle Musik noch die illustre Gesellschaft verhindern die Kritik von Vekuii Rukoro. „Völkermord!“, ruft der Chef der namibischen Volksgruppe der Herero vom Rednerpult in der Französischen Friedrichstadtkirche am Berliner Gendarmenmarkt. „So nennen wir das zu Hause.“ Die deutsche Regierung solle lernen, Verantwortung zu übernehmen, fordert der Mann in roter Uniform, der der

...

Sie sehen 16% der insgesamt 2475 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00