Politik

Mordfall Lübcke Plädoyer der Bundesanwaltschaft

Höchststrafe gefordert

Archivartikel

Frankfurt/Kassel.Im Prozess um den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat die Bundesanwaltschaft in ihrem Plädoyer die härteste Strafe des deutschen Strafrechts gefordert. Der Hauptangeklagte Stephan E. soll auch nach Verbüßen einer lebenslangen Freiheitsstrafe nicht freikommen. „Nach unserer Überzeugung ist bei dem Angeklagten Sicherungsverwahrung anzuordnen“, sagte Oberstaatsanwalt

...

Sie sehen 28% der insgesamt 1417 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema