Politik

Finanzen II Haushalt der Europäischen Union soll wachsen – trotz Großbritanniens Austritt

Höhere Ausgaben, geringere Einnahmen

Archivartikel

Brüssel.Weniger Geld für die Landwirtschaft und die Regionen, deutlich höhere EU-Beiträge für Deutschland und geringere Subventionen für unsolidarische Mitgliedstaaten: Der Entwurf des künftigen EU-Haushaltes für die Jahre ab 2021 enthält viel Zündstoff. Die Union steht vor einer Zerreißprobe. Österreichs Kanzler Sebastian Kurz fackelte gestern nicht lange. Schon Stunden vor der Veröffentlichung des Etat-Entwurfes der EU-Kommission sagte er, der Vorschlag sei weit davon entfernt, akzeptabel zu sein. ,,Unser Ziel muss darin bestehen, dass die EU nach dem Brexit schlanker, sparsamer und effizienter wird“, sagte er.

Tatsächlich legten Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und sein Haushaltskommissar Günther Oettinger aber wenig später ein Zahlenwerk vor, mit dem die EU zwischen 2021 und 2027 deutlich mehr Geld ausgeben dürfte: Statt wie bisher (2014 bis 2020) 1087 Milliarden Euro sollen es dann 1279 Milliarden sein. Und das, obwohl durch den Austritt Großbritanniens im gleichen Zeitraum rund 98 Milliarden Euro weniger an Beiträgen nach Brüssel fließen. Juncker sprach dennoch von einem „pragmatischen Plan“.

Deutschland zahlt mehr

Oettinger lobte: „Wir investieren noch mehr in Bereiche, in denen ein Mitgliedstaat alleine keine Lösungen finden kann.“ Für Deutschland würde eine solche Anhebung der Beiträge von heute einem Prozent des Bruttonationaleinkommens auf dann 1,11 Prozent teuer werden. In einer ersten Stellungnahme sprachen Bundesaußenminister Heiko Maas und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (beide SPD) von zusätzlichen Zahlungen in Höhe von zehn Milliarden Euro pro Jahr. Derzeit überweist Berlin etwa 23 Milliarden Euro pro Jahr. Dennoch sei der Vorschlag „ein erster wichtiger Schritt“. Mehr Geld soll es demnach für Forschung, die digitale Wirtschaft, Grenzschutz sowie Sicherheit und Verteidigung geben. Dagegen will die EU-Behörde die Zuwendungen für die Landwirtschaft sowie für die Regionen (Kohäsionspolitik) um jeweils fünf Prozent kürzen.

Allerdings solle es „Modernisierungen“ geben, um die vorhandenen Finanzmittel effizienter zu nutzen. Dazu schlägt die Kommission vor, die Zahl der Förderprogramme von 58 auf 37 zu kürzen, damit die Bürokratie verschlankt werden kann. Außerdem werde es künftig möglich sein, nicht genutzte Gelder einfacher für andere Zwecke auszugeben.

Förderung bei Rechtsstaatlichkeit

Zu den großen Überraschungen des Etatentwurfs gehören neue Einnahmequellen und insbesondere die Koppelung der Fördermittel an die Einhaltung rechtsstaatlicher Prinzipien. Deren „Achtung ist eine Grundvoraussetzung für die Wirtschaftlichkeit der Haushaltsführung und eine wirksame EU-Finanzierung“, schreibt die Kommission. Konkret heißt das: Brüssel darf künftig die finanziellen Zuwendungen der Union „aussetzen, verringern oder beschränken“, wenn Rechtsstaatlichkeitsdefizite festgestellt werden – wie das in Polen oder Ungarn gerade der Fall ist.

Zum Thema