Politik

In FBI-Report „steckt nichts drin“

Archivartikel

Die Entscheidung über eine Berufung des umstrittenen Richters Brett Kavanaugh an den Supreme Court rückt näher. Der US-Senat erhielt gestern die mit Spannung erwarteten Ergebnisse einer FBI-Untersuchung zu den Missbrauchsvorwürfen gegen den Anwärter für das höchste US-Gericht. Der Vorsitzende des zuständigen Justizausschusses im Senat, Chuck Grassley, erklärte mit Blick auf den vertraulichen FBI-Report: „Da steckt nichts drin, was wir nicht schon wussten.“ Die Ermittler hätten bei ihrer Untersuchung keine Hinweise auf ein Fehlverhalten Kavanaughs gefunden.

Die Demokraten widersprachen dem. Sie kritisierten die Untersuchung außerdem als unzulänglich. An diesem Wochenende könnte es zur finalen Abstimmung kommen.

US-Präsident Donald Trump hatte Kavanaugh als Richter für den Supreme Court vorgeschlagen. Anschließend waren schwere Missbrauchsvorwürfe gegen Kavanaugh öffentlich geworden. dpa