Politik

Golfkonflikt Teheran pocht auf Freilassung von Seeleuten

Iran warnt die Briten

Teheran.Der Iran hat Großbritannien im Streit um einen in Gibraltar festgesetzten Supertanker erneut gewarnt. „Falls die Briten sich von den USA beeinflussen und sich auf gefährliche Spielchen einlassen wollen, raten wir ihnen, dies lieber nicht zu tun“, sagte Außenamtssprecher Abbas Mussawi am Freitag. Er bestritt, dass Syrien das Ziel gewesen sei. Die Behörden in Gibraltar und die britische Royal Navy hatten den Supertanker in der vergangenen Woche vor Gibraltar festgesetzt. Der Kapitän und der Erste Offizier stehen unter Verdacht, mit Öllieferungen an Syrien gegen EU-Sanktionen verstoßen zu haben. Sie werden nun von der Polizei im britischen Überseegebiet befragt.

Am Donnerstag löste ein Zwischenfall mit einem britischen Tanker in der Straße von Hormus Spekulationen über eine mögliche Vergeltungsaktion Irans aus. Britischen Angaben zufolge hatten dort drei iranische Boote versucht, ein britisches Handelsschiff an der Durchfahrt zu hindern. Teheran bestritt, in den Vorfall verwickelt zu sein. dpa