Politik

Frankreich Emmanuel Macron verliert weiteren Minister

Jetzt geht Gérard Collomb

Paris.Beim Amtsantritt des französischen Präsidenten Emmanuel Macron hatte Gérard Collomb Tränen in den Augen: Der Politiker galt als einer der engsten Unterstützer Macrons. Mit seinem Rücktritt als Innenminister hat Collomb den Staatschef und die Pariser Regierung nun in schwere Turbulenzen gebracht. Premierminister Édouard Philippe übernahm gestern übergangsweise die Führung des wichtigen Innenressorts.

Collomb ist nach Umweltminister Nicolas Hulot schon das zweite Schwergewicht der Pariser Regierung, das innerhalb weniger Wochen überraschend von Bord geht. Und das gegen den ausdrücklichen Wunsch Macrons, der wegen schlechter Umfragewerte und Kritik an seinem Politikstil ohnehin angeschlagen ist: Er hatte ein erstes Rücktrittsangebot Collombs Anfang der Woche noch abgelehnt. Der sozialliberale Staatschef hält Collombs chaotischen Abgang aber für keine „politische Krise“, wie Regierungssprecher Benjamin Griveaux verkündete. Die Auswahl eines Nachfolgers sei eine Frage einiger Tage, sagte Griveaux.

Bürgermeister von Lyon

Der 71-jährige Collomb will nun wieder Bürgermeister in Lyon werden – was er bereits viele Jahre war. Für die Opposition ist Collombs Ausscheiden ein gefundenes Fressen. In den vergangenen Monaten war wiederholt über einen Bruch Collombs mit Macron spekuliert worden. So hatte der Minister in einem Fernsehinterview über einen „Mangel an Bescheidenheit“ der Exekutive gesprochen. dpa