Politik

Präsidentenwahl Muharrem Ince fordert Amtsinhaber heraus

Kampfansagean Erdogan

Archivartikel

Ankara.Mit einer Kampfansage an Staatschef Recep Tayyip Erdogan hat die größte Oppositionspartei CHP ihren langjährigen Abgeordneten Muharrem Ince (Bild) für die Präsidentenwahl in der Türkei nominiert. „Als Euer Präsidentschaftskandidat verkünde ich eine 51-tägige Mobilmachung“, sagte Ince gestern in Ankara mit Blick auf die verbliebene Zeit bis zur Wahl am 24. Juni. „Lang lebe die Freiheit, lang lebe die Demokratie, lang lebe die Republik, lang lebe Atatürk!“ Der 54-jährige versprach, im Falle seiner Wahl ein unparteiischer Präsident aller Menschen in der Türkei zu sein.

Beim Nominierungsparteitag kritisierte der frühere Physiklehrer den Zustand des Landes, das seit mehr als 15 Jahren mit zunehmend harter Hand von Erdogan regiert wird. „Unsere Jugend, unsere schlauen Kinder verlassen das Land“, sagte er. „Das Land wird mit Lügen regiert.“ Erdogan verglich die CHP-Gesinnung kurz darauf mit „Verschmutzung“ und kündigte an, die Wahlen würden ein „Fest der Demokratie“.

Ince ist nicht der Einzige, der gegen Erdogan antreten wird: Gesetzt sind die Chefin der nationalkonservativen Iyi-Partei, Meral Aksener, und der inhaftierte Ex-Vorsitzende der pro-kurdischen HDP, Selahattin Demirtas. Ince und Aksener haben die besten Chancen bei einer möglichen Stichwahl. dpa (Bild: dpa)