Politik

Kandidat der Rechtspopulisten fällt in Landtag durch

Archivartikel

Auch die hessische AfD ist mit ihrem zweiten Kandidaten für das Amt des Landtagsvizepräsidenten gescheitert. Der 70-jährige Abgeordnete Karl-Hermann Bolldorf erhielt bei der Wahl im Wiesbadener Landesparlament in drei Wahlgängen jeweils nur die Stimmen seiner eigenen Partei und der FDP. Mit zweimal 29 und einmal 28 Ja-, 97-Nein-Stimmen und drei Enthaltungen fiel er in geheimer Wahl durch. Bolldorf war 44 Jahre lang CDU-Mitglied und von 1993 bis 2011 Bürgermeister von Biedenkopf in Mittelhessen.

Vor ihm war im Januar bereits der AfD-Abgeordnete Bernd-Erich Vohl aus Neu-Isenburg mit seiner Kandidatur als Landtagsvizepräsident ebenfalls in drei Wahlgängen gescheitert. AfD-Fraktionschef Robert Lambrou reagierte empört auf das Abstimmungsergebnis. Seine Partei werde „leider weiter ausgegrenzt, wo es nur geht“, kritisierte er. Dabei habe jeder siebte Wähler bei der Landtagswahl 2018 für die AfD gestimmt.“Hier nimmt durchaus die Demokratie Schaden“, fügte Lambrou hinzu. kn