Politik

Nordkorea Entspannung nach Konflikt mit Südkorea

Kim Jong Un stoppt Militäraktion

Seoul/Pjöngjang.Nach der Drohung mit Militäraktionen gegen Südkorea sendet Nordkorea wieder ein Entspannungssignal aus. Die Zentrale Militärkommission der Arbeiterpartei habe bei einer Besprechung unter Vorsitz von Machthaber Kim Jong Un eine Einschätzung der Lage vorgenommen und beschlossen, „die militärischen Aktionspläne gegen Südkorea“ auszusetzen, berichteten die Staatsmedien am Mittwoch. Gründe für die Entscheidung wurden nicht genannt. Bei der Sitzung, die per Videoschaltung abgehalten worden sei, seien auch Dokumente über „Maßnahmen zur weiteren Stärkung der Kriegsabschreckung“ erörtert worden, hieß es.

Aktivisten-Aktion polarisiert

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel hatten sich zuletzt verschärft. Nordkorea reagierte verärgert auf eine Propagandaaktion südkoreanischer Aktivisten und nordkoreanischer Flüchtlinge, die Ende Mai in Ballons verpackte Flugblätter mit Kritik an der autokratischen Führung in Pjöngjang in Richtung Norden geschickt hatten.

Ohne ausdrücklich von einem Militärschlag zu sprechen, hatte Nordkorea zuletzt Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. Nach der Unterbrechung der innerkoreanischen Kommunikationsleitungen und der Sprengung eines gemeinsamen Verbindungsbüros erklärte Nordkoreas Armeeführung in der vergangenen Woche, wieder Militärübungen nahe der Grenze aufnehmen und Soldaten in ehemals gemeinsam genutzte Industrie- und Tourismusgebiete zu verlegen zu wollen. 

Zum Thema