Politik

Belarus Merkel trifft sich mit Swetlana Tichanowskaja

„Leitfigur der Opposition“

Archivartikel

Berlin/Minsk.Die Opposition in Belarus (Weißrussland) setzt nach neuen Massenprotesten gegen den autoritären Staatschef Alexander Lukaschenko auf Unterstützung aus Deutschland. Die Bürgerrechtlerin Swetlana Tichanowskaja reiste am Montag nach Berlin, um sich in dieser Woche unter anderem mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Heiko Maas zu treffen. Der Termin mit Merkel sei extrem wichtig, sagte Tichanowskaja dem „Spiegel“. „Es ist ein sehr gutes Zeichen für die Welt, wenn Deutschland die Absicht erklärt, als Vermittler in Verhandlungen zwischen unseren Machthabern und den Menschen in Belarus zu agieren“, sagte die Oppositionelle.

Die Bundesregierung bekräftigte ihre Unterstützung für die friedlichen Proteste. Tichanowskaja sei eine Leitfigur der Opposition in Belarus und all derer, die gegen Wahlfälschung, Wahlbetrug und die Misshandlungen friedlicher Demonstranten dort auf die Straße gehen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. „Der Respekt vor dieser Bürgerrechtsbewegung, die klare Verurteilung der Art und Weise, wie die Wahlen durchführt wurden, all das drückt sich in diesem Besuch aus“, sagte Seibert.

Am Sonntag hatten am achten Wochenende in Folge mehr als Hunderttausend Menschen in der Hauptstadt Minsk demonstriert. Nach offiziellen Angaben gab es mehr als 300 Festnahmen. Deutsche Politiker kritisierten das Vorgehen der belarussischen Behörden scharf. „Das brutale und skrupellose Vorgehen gegen die eigene Bevölkerung ist völlig inakzeptabel“, sagte die Grünen-Politikerin Claudia Roth. Es sei Zeit, ein klares Signal an Lukaschenko zu senden. dpa

Zum Thema