Politik

Korea Seoul und Pjöngjang beschließen Verbindungsbüro

Militär, Sport und Familien

Archivartikel

Seoul.Während Nordkorea und die USA um ihr Gipfeltreffen ringen, haben sich beide koreanischen Staaten auf Gespräche über militärische Entspannung und humanitäre Fragen geeinigt. Die Militärgespräche sowie ein Treffen der Rot-Kreuz-Verbände, bei denen es um Begegnungen zwischen getrennten Familien geht, sollen noch diesen Monat erfolgen. Das teilte das Vereinigungsministerium in Seoul nach Gesprächen zwischen Vertretern beider Seiten im Grenzort Panmunjom gestern mit.

Demnach soll „so bald wie möglich“ ein Verbindungsbüro in der nordkoreanischen Grenzstadt Kaesong eröffnet werden. Auch den Sportaustausch wollen beide Koreas ausbauen. Die Vorhaben sind Teil der Vereinbarungen, die Südkoreas Präsident Moon Jae In und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un Ende April getroffen und im Mai bekräftigt hatten.

Gespräche auch in Singapur

Die Gespräche fanden nach einem Treffen zwischen US-Außenminister Mike Pompeo und dem nordkoreanischen Gesandten Kim Yong Chol in New York statt. Pompeo sagte im Anschluss, die Vorbereitungen für ein Treffen zwischen Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un gingen in die richtige Richtung. Es gebe aber auch noch viel zu tun.

Außer in New York und an der innerkoreanischen Grenze kamen Verhandlungsteams beider Länder auch in Singapur zusammen. Beim Gipfel soll es um eine Lösung des Streits um das nordkoreanische Atomprogramm gehen. dpa

Info: Video unter morgenweb.de/politik

Zum Thema