Politik

Nordrhein-Westfalen Rücktritt nach anonymen Drohungen

Ministerin gibt auf

Düsseldorf.Unmittelbar vor der drohenden Einberufung eines Untersuchungsausschusses ist Nordrhein-Westfalens Agrar- und Umweltministerin Christina Schulze Föcking (CDU, Bild) zurückgetreten. Die 41-jährige Mutter zweier Söhne erklärte den Schritt gestern damit, dass es in den vergangenen Monaten zahlreiche anonyme und offene Drohungen gegen sie und ihre Familie gegeben habe. „Der Preis meines politischen Amtes für meine Familie ist zu hoch“, sagte sie. Über die Nachfolge will Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) „in Ruhe entscheiden“.

Schulze Föckings Rücktritt kam nicht unerwartet. Sie stand schon kurz nach ihrem Amtsantritt unter Beschuss. Auslöser waren Videos verletzter Schweine im heimischen Mastbetrieb, den sie nach ihrer Vereidigung als Ministerin ihrem Mann verpachtet hatte. Kritisiert wurde sie auch wegen der Auflösung einer „Stabsstelle Umweltkriminalität“. Hier verstrickte sie sich aus Sicht der Opposition in Widersprüche über die Bedeutung der in ihrem Haus angesiedelten Abteilung.