Politik

Landtagswahlen: In Schleswig-Holstein und Brandenburg streben die Ministerpräsidenten Carstensen (CDU) und Platzeck (SPD) eine schnelle Regierungsbildung an

Nach Zitterpartie schwarz-gelber Sieg an der Förde

Archivartikel

Wolfgang Schmidt und Ronald Bahlburg

Kiel/Potsdam. Wie ganz Deutschland wird auch das nördlichste Bundesland "schwarz-gelb": Nach stundenlanger Zitterpartie stand es um 3.20 Uhr fest: Die CDU mit Ministerpräsident Peter Harry Carstensen und die FDP mit Spitzenkandidat Wolfgang Kubicki können nach der vorgezogenen Landtagswahl in Schleswig-Holstein gemeinsam regieren. Mit 49 von 95

...
Sie sehen 14% der insgesamt 2802 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00