Politik

USA-Besuch: Merkel und Obama tauschen diplomatische Höflichkeiten aus, greifbare Ergebnisse gibt es aber keine

Nette Worte im Weißen Haus

Archivartikel

Markus Günther

WashingtoN. Deutschen Kanzlern wird in Washington traditionell entweder der eine oder der andere Vorwurf gemacht: Ihr Verhältnis zum jeweiligen US-Präsidenten ist entweder zu schlecht, so dass sie deutsche Interessen nicht gut durchsetzen können. Oder ihr Verhältnis ist zu eng, dann wirft man ihnen vor, dem Präsidenten hörig zu sein. Angela Merkel weiß um diesen Balanceakt

...
Sie sehen 12% der insgesamt 3482 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00