Politik

Terror Polizei vereitelte offenbar Angriff in Berlin

Plante Amri-Freund Anschlag?

Archivartikel

Berlin.Ein sonniger Sonntag, ausgelassene Stimmung, rund 250 000 Menschen jubelten den 36 000 Läufern zu. Doch kaum war der Berliner Halbmarathon beendet, machte sich in der Hauptstadt Beklemmung breit. Sollte auf das Großereignis im Herzen der Stadt ein islamistischer Anschlag verübt werden? Die Polizei hat gestern sechs Verdächtige in Berlin festgenommen und mehrere Wohnungen durchsucht. Darunter soll mindestens ein sogenannter Gefährder sein – also ein Mann, dem die Behörden grundsätzlich einen Terroranschlag zutrauen. Bei mindestens einem der Verdächtigen soll es Verbindungen zum Attentäter des Berliner Weihnachtsmarkts Anis Amri geben.

Am Abend trat die Polizei aber erst einmal auf die Bremse. Es gebe keine konkreten Hinweise, dass der Halbmarathon Ziel eines Anschlags gewesen sein könnte, sagte Polizeisprecher Thomas Neuendorf der Deutschen Presse-Agentur. „Für die Läufer und Teilnehmer und das Personal bestand zu keiner Zeit eine Gefahr.“ Aber: Die Polizei sei vor dem Halbmarathon „besonders aufmerksam gewesen“ – und sei einem Anfangsverdacht nachgegangen. Die Durchsuchungen hätten sich auf Personen bezogen, „die wir dem islamistisch-terroristischen Bereich zurechnen“, sagte Neuendorf. Die beschlagnahmten Beweismittel, darunter Handys und Computer, würden weiter ausgewertet.

Ob gegen die Verdächtigen Haftbefehle beantragt werden, soll voraussichtlich heute entschieden werden. Zu dem Einsatz während des Marathons hatte die Sicherheitskräfte in der Hauptstadt auch die Amokfahrt in Münster mit drei Toten bewogen. dpa