Politik

Frankreich Straßenschlachten mit Sicherheitskräften

Polizei tötet 22-Jährigen – schwere Krawalle in Nantes

Archivartikel

Paris/Nantes.Eigentlich sollte es eine simple Fahrzeugkontrolle sein. Am Dienstagabend hielten Polizisten im westfranzösischen Nantes den Fahrer eines Autos an, der weder angeschnallt war noch seine Ausweispapiere bei sich trug. Bei der Überprüfung des Nummernschildes stellten die Beamten fest, dass das Auto von der Kriminalpolizei im Rahmen von Ermittlungen rund um Drogenhandel überwacht wurde. Gegen den 22-jährigen Aboubakar F. lag ein Haftbefehl unter anderem wegen Diebstahls, Einbruchs sowie Todesdrohungen vor.

Der Fahrer wollte sich nicht stellen, sondern fuhr rückwärts und verletzte dabei einen Polizisten leicht am Bein. Einer von dessen Kollegen eröffnete das Feuer auf den jungen Mann am Steuer und traf ihn dabei an der Halsschlagader. Er starb kurz darauf im Krankenhaus.

Noch in der Nacht, als sich der Vorfall unter den Jugendlichen in der Stadt herumsprach, kam es zu schweren Ausschreitungen in mehreren Vierteln von Nantes, die als soziale Brennpunkte gelten. Die aufgebrachten jungen Leute lieferten sich Straßenschlachten mit Sicherheits- und Einsatzkräften, warfen Steine und Molotowcocktails. Autos und mehrere Gebäude wurden angezündet, darunter ein Friseursalon und eine Bäckerei. Fast 200 Sicherheits- und Sonderbeamte wurden in den Einsatz geschickt.

Zweifel an der offiziellen Version

Mehrere Zeugen stellten die offizielle Version der Behörden infrage und bezeichneten die Reaktion des Todesschützen als unverhältnismäßig. Demnach wollte der 22-Jährige zwar der Polizeikontrolle entkommen, sei aber nur ein Stück mit dem Auto zurückgesetzt, ohne die Beamten zu bedrohen. Ein Mann, der vor Ort war, sagte in einem Video, das im Internet kursiert, der Fahrer habe „versucht, rückwärts zu fahren, das Auto ist gegen die Mauer gekracht. Er war bewegungslos, konnte nichts mehr machen, der Polizist ist gekommen und hat aus nächster Nähe auf ihn geschossen“.

Die Krawalle in Nantes weckten gestern in Frankreich dramatische Erinnerungen. Der Tod zweier Jugendlicher in einem Pariser Vorort hatte 2005 wochenlange Straßenkrawalle in den Banlieues, den Vorstädten, des ganzen Landes ausgelöst.