Politik

Verband Thema vollkommen unterschätzt / Statt zu vermitteln, feuerte der DFB-Präsident die Debatte noch weiter an

PR-Desaster des Krisenmanagers

Archivartikel

Frankfurt.Als Krisenmanager war Quereinsteiger Reinhard Grindel im April 2016 zum Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes gekürt worden. Der 56-jährige CDU-Politiker löste Wolfgang Niersbach ab, der im Zuge des Skandals um die WM-Vergabe 2006 zurückgetreten war. Grindel sollte die Reputation des DFB wiederherstellen und für einen Neuanfang sorgen. Zwei Jahre später ist er nicht nur wegen seines fatalen

...

Sie sehen 16% der insgesamt 2658 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema