Politik

US-Rechtsradikale Vorwurf der Sachbeschädigung

„Proud Boy“ verhaftet

Archivartikel

Washington.Vor einer geplanten Demonstration von Anhängern des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump ist der Anführer der rechtsradikalen Gruppe „Proud Boys“ in Washington verhaftet worden. Die Polizei in der US-Hauptstadt teilte mit, gegen Henry „Enrique“ Tarrio habe ein Haftbefehl wegen des Vorwurfs der Sachbeschädigung am Rande einer Pro-Trump-Demonstration in Washington im vergangenen Monat vorgelegen. Der 36-Jährige habe außerdem zwei Schusswaffen-Magazine mit sich geführt, was in Washington verboten ist.

Die „Washington Post“ berichtete, der Sachbeschädigungsvorwurf beziehe sich auf das Verbrennen eines „Black Lives Matter“-Transparents, das von einer Kirche entwendet worden sei. Tarrio habe der Zeitung damals gesagt, er habe zu jenen gehört, die das Transparent verbrannt hätten. Der Slogan „Black Lives Matter“ hatte in den Vereinigten Staaten im vergangenen Jahr im Zuge massiver Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus neue Bedeutung gewonnen. dpa

Zum Thema