Politik

Terrorverdacht Ermittlungen gegen 29-jährigen Tunesier

Rätselraten um Giftfund

Köln.Nach dem Fund von möglicherweise gefährlichen Stoffen in einer Kölner Hochhaus-Wohnung ist laut Ermittlungsbehörde weiter unklar, um welche Substanzen es sich genau handelt. Die sichergestellten Stoffe würden analysiert. „Das Ergebnis liegt uns aber noch nicht vor“, sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe gestern. Nach Informationen mehrerer Medien soll hochgiftiges Rizin beschlagnahmt worden sein, das bereits in kleinsten Konzentrationen tödlich wirken kann.

Der Behördensprecher in Karlsruhe wollte das nicht bestätigen. Die Bundesanwaltschaft könne keine Angaben zu Substanzen machen, solange ihr das Untersuchungsergebnis nicht vorliege. Der Generalbundesanwalt ermittelt gegen einen 29-jährigen Tunesier wegen des „Anfangsverdachts einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“. In dessen Wohnung war die Substanz am Dienstagabend sichergestellt worden. Auch welche Mengen die Ermittler in der Wohnung entdeckten, sagte die Behörde nicht.

Laut „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „Express“ soll der Tatverdächtige erst im November 2016 nach Deutschland eingereist und polizeilich nicht in Erscheinung getreten sein. Staatsschutz und Ermittlungsbehörden hätten einen Hinweis auf den Mann erhalten. dpa